FÜRTH - Ein Tag Berufsfeuerwehr

Ein Tag, wie bei den Großen! Das ist der Grundgedanke, welcher im Rahmen der Jugendübung „Ein Tag Berufsfeuerwehr“ von Junghelfern von Feuerwehr und THW den Alltag einer Berufsfeuerwehr erlebbar machen soll. So stehen die Junghelfer in einem Bereitstellungsraum bereit um sofort auf eine der zahlreichen Einsatzalarmierungen an diesem Tag reagieren zu können.

 

Als Bereitstellungsraum (BR) durfte für diese Übung das BRK-Katastrophenschutzzentrum Fürth genutzt werden. Gegen 9 Uhr trafen sich hier die Nachwuchseinsatzkräfte der Jugendfeuerwehren aus Fürth sowie der THW-Jugend Fürth. Von nun an musste mit zahlreichen Einsätzen gerechnet werden, welche auch nicht lange auf sich warten ließen.


So fuhren die anwesenden Jugendfeuerwehren Mülltonnenbrände und sollten verletzte Personen zu einer Sammelstelle transportieren. Die THW-Junghelfer sollten einen Keller auspumpen, am nahen Main-Donau-Kanal einen Gefahrguteinsatz abhandeln und eine Person im Hafenbecken suchen. Hierzu war das A-Boot des Ortsverbandes Fürth mit im Einsatz. Bei einem gemeinsamen Szenario sollten die „roten“ und „blauen“ Nachwuchsretter eine vermisste Person im Hafenbereich suchen sowie einen Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem LKW abhandeln.

 

Zwischen den einzelnen Szenarien fuhren die Nachwuchseinsatzkräfte immer wieder den BR an um dort die Einsatzbereitschaft von Fahrzeugen und Helfern wieder herzustellen.

 

Am Nachmittag wartete dann noch eine große gemeinsame Übung auf die Nachwuchsretter. In der seit Jahren stillgelegten Müll-Schwelbrennanlage (SBA) am Hafen Fürth wartete noch ein Großbrand-Szenario auf die Jugendlichen. Nach einer Verpuffung sollten die jungen Retter einen Großbrand im Außenbereich der Anlage löschen, eine eingeklemmte Person befreien und mehrere verletzte Personen aus einem verrauchten Treppenhaus retten.

 

Von der THW-Jugend Fürth waren schlussendlich 16 Junghelfer und 11 Helfer des Ortsverbandes an den Übungsszenarien beteiligt. Zum Einsatz kamen der GKW I, der GKW II, das A-Boot und ein MTW. Insgesamt nahmen an der Jugendübung circa 60 Personen teil.

 

Ein herzlicher Dank auch an die Kameraden von der DLRG für die Unterstützung durch Mimen für die realistische Unfalldarstellung und die Absicherung für den Ernstfall sowie an das BRK Fürth für das zur Verfügung stellen des BR.