Erfolgreicher Abschluss des Projektes „Mittelfranken trotz(t) Corona“

Erfolgreicher Abschluss des Projektes „Mittelfranken trotz(t) Corona“
So schnell geht ein halbes Jahr vorüber…
Ende November vergangenen Jahres kam die Idee auf: Ein gemeinsames Programm anzubieten, Junghelferinnen und Junghelfer sowie aktive THW’ler durch die Corona bedingt ausgesetzten Ausbildungs-/ Dienstveranstaltungen mit dem blauen THW-Zahnrad auch weiterhin in Verbindung zu halten.
Innerhalb von nur 3 Wochen wurde ein vielfältiges Programm entwickelt, das THW im „Homeoffice“ auch weiterhin präsent und lebhaft zu halten.
Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: virtuelle fachtechnische Ausbildungen für Jugendliche und Betreuer wurden entwickelt (u.a. Sprechfunken, Erste Hilfe, Kartenkunde,…), neue Formate definiert um das THW noch detaillierter kennenzulernen, auf vergangene THW-Einsätze zurückzublicken aber auch über den eigenen Tellerrand hinauszublicken.
Im Format „Spezialkräfte beim THW/ Blick hinter die Kulissen“ wurden Fachgruppen, Einheiten und Spezialfunktionen des THW vorgestellt, die in der Regel weniger häufig im normalen Dienstbetrieb im Fokus stehen z.B. SEEBA, SEEWA, Trupp UL, HCP, Bergungstaucher, Baufachberater, THV,… uvm.
Bei „THW im Einsatz“ wurde über durchgeführte Hilfstransporte, den THW-Einsatz im Rahmen des G7-Gipfels und die Flüchtlingshilfe berichtet.
Beim „Blick über den Tellerrand“ hatten wir die Gelegenheit weitere BOS-Organisationen kennen zu lernen, die u.a. mit dem THW gemeinsam im Einsatz sind: Wasserschutzpolizei, der Flughafenfeuerwehr, den Höhenrettern der Berufsfeuerwehr, der Autobahnpolizei, der Hilfsorganisation @fire
Treu nach dem Motto „das beste kommt zum Schluss“ hatten wir zum Abschluss des Projektes „Mittelfranken trotz(t) Corona“ die Gelegenheit, live aus dem Technikhangar der Polizeihubschrauberstaffel aus Roth den letzten Blick über den Tellerrand zu senden - herzlichen Dank nochmals für die genialen Einblicke!
Allen Referenten, unseren treuen Zuhörern zu Hause sowie dem gesamten Team um „MFR trotz(t) Corona“ gilt ein besonderer Dank – gemeinsam
haben wir das Projekt zu einem großen Erfolg gemacht, welches dankbar angenommen wurde (bis hin zur Einwahl von THW’lern aus dem Strandurlaub, von der Autobahn oder sogar dem aktuellen Bereitstellungsraum des Fluteinsatzes am Nürburgring).
Lasst uns gemeinsam die Daumen drücken, die nächsten geplanten Veranstaltungen in Präsenz durchzuführen damit ein persönliches Treffen wieder möglich sein wird.
Neben dem Fachtechnikseminar im August steht die Wanderung in Berchtesgaden, Bezirkswettkampf sowie Betreuerwochenende auf dem Programm